Ashtanga Yoga Mysore Style in Königstein und Bad Soden am Taunus

Was ist Ashtanga Yoga?

Ashtanga Yoga ist ein weit über 2000 Jahre altes System, welches dem Erhalt von geistiger und körperlicher Gesundheit dient. Ashtanga Yoga ist die älteste Form des Hatha Yoga.

Ashtanga Yoga

zeichnet sich durch die dynamische und kraftvolle Ausführung der am Atem synchronisierten Asanas (Positionen) aus. Die Asanas werden in einem Bewegungsfluss nach einer gleichbleibenden Reihenfolge eingenommen und für fünf Atemzüge gehalten. Die Synchronisierung von Bewegung und Atem in der Asanapraxis heißt Vinyasa.

Ashtanga Yoga Mysore-Style

Mysore-Style ist die traditionelle Unterrichtsform des Ashtanga Yoga, eine Art individueller Unterricht in der Gruppe. Die Kursteilnehmer üben selbständig nach ihrem jeweils persönlichen Rhythmus. Als Anfänger wird man zunächst ausführlich die Sonnengrüße erlernen und erst dann Schritt für Schritt die ersten Standpositionen der Serie üben. Später arbeitet man sich bis zu dem Asana vor, das man noch nicht beherrscht und erhält eine ausführliche Einweisung in das neue Asana. Beherrscht man die Serie vollständig, übt man bis zum Ende und schließt die Praxis dann mit der Abschlusssequenz ab. Der Lehrer unterstützt die Übenden mit Adjustments und Erklärungen.
Man lernt dabei, seinen eigenen Atemrhythmus zu finden und sich vom Atem leiten zu lassen. Das Erinnerungsvermögen für die Reihenfolge der Asanas wird geschult und das eigentliche Ziel des Ashtanga Yoga, nämlich die tägliche Praxis, wird möglich.

Was erwartet Dich in einem Ashtanga-Yoga-Kurs?

Mit viel Hingabe und Herz wird jeder Teilnehmer individuell an das Fundament der ersten Serie des Ashtanga Vinyasa Yoga herangeführt. Dabei stehen neben der Atmung die individuellen körperlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse im Vordergrund.
Wir bauen eine Basis auf und vertiefen Deine Yogapraxis. Hier erlernst Du die Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ashtanga-Yoga-Praxis.

Für wen ist Ashtanga Yoga geeignet?

Grundsätzlich kann jeder in einem hinreichend guten physischen Zustand das Ashtanga Yoga ausprobieren. Vor allem Personen, der ihre Beweglichkeit und Fitness steigern oder Rückenprobleme beseitigen möchten, sind für diese Yoga-Form prädestiniert. Schon nach der ersten Session fühlst Dich vitaler, fitter und glücklicher!

Anfänger im Ashtanga Yoga sollten einen Einsteigerkurs absolvieren, um die richtige Abfolge und Durchführung der Asanas zu erlernen.

Das regelmäßige Üben von Ashtanga-Yoga führt zu …

  • mehr Beweglichkeit und Dehnfähigkeit
  • verbessertem Gleichgewicht
  • höherer Konzentrationsfähigkeit
  • verbesserter Körperwahrnehmung
  • mehr Kraft durch Muskelaufbau
  • stärkeren Bändern, Gelenken, Muskeln, Organen und Bindegewebe
  • besserer Ausdauer und Atemfähigkeit
  • Stressreduktion und erhöhter Stressresistenz
  • Beruhigung und Entspannung
  • sowie Ausgeglichenheit von Körper und Geist

Ujjayi

Besondere Aufmerksamkeit erfährt im Ashtanga Yoga die Kontrolle des Atems. Im Ashtanga Yoga wird die sogenannte Ujjayi-Atmung eingesetzt http://de.ashtangayoga.info/ashtangayoga/grundlagen/atmung-ujjayi/. Diese wird in der kompletten Asanapraxis angewendet und führt zu mehr Energie und besserer Atemfähigkeit. Die Ujjayi-Atmung erzeugt ein Rauschen durch das gezielte Verengen der Stimmritzen bei der Ein- und Ausatmung.

Bandha

Durch die Anwendung der Ujjayi-Atmung und der gleichzeitigen Aktivierung von Energieverschlüssen, Mula Bandha und Uddiyana Bandha, http://de.ashtangayoga.info/ashtangayoga/grundlagen/energie-bandha/ wird der Körper erhitzt, wodurch die Organe und Muskeln eine Reinigung erleben. Des Weiteren wird durch die Hitze überschüssiges Fett verbrannt, Gifte werden ausgeschieden und der Körper wird geschmeidiger.

Dristi

Einen meditativen Zustand erfährt die Asanapraxis im Ashtanga Yoga zum einen durch die Fokussierung auf den Atem und zum anderen durch einen Blickpunkt, http://de.ashtangayoga.info/ashtangayoga/grundlagen/ einen Konzentrationspunkt, den so genannten Dristi, der während einer jeden Asana anvisiert wird. Diese Kombination aus kontrollierter Atmung und festgelegtem Blickpunkt führt zu erhöhter Konzentrationsfähigkeit und zu einem Loslassen von Gedanken, die zu Stress führen.

Der Name Ashtanga Yoga

Der Name Ashtanga Yoga stammt aus dem Sanskrit einer altindischen Gelehrtensprache und entspringt dem 2. Kapitel des Yoga-Sutras (Yoga-Leitfaden) des Philosophen Patanjali. Der Begriff Ashtanga heißt wörtlich übersetzt: Ashtau (Acht) Anga (Glieder) = Acht Glieder. Das sind die „Acht Glieder des Yoga“. Diese acht Glieder wurden von dem Weisen Patanjali erstmals schriftlich in 195 Yoga-Sutren festgehalten. Wörtlich übersetzt bedeutet Sutra „Faden“. Das Yoga-Sutra versteht sich deshalb als ein Leitfaden für Yoga in philosophischer und praktischer Hinsicht. Über Patanjali ist wenig bekannt und es wird vermutet, dass er in der Zeit von 200 v. Chr. bis 400 n. Chr. lebte. Diese Acht Glieder bilden das philosophische Fundament des Yoga:

  1. Yama (allgemeine ethische Gebote bzw. Disziplinen)
  2. Niyama (Regeln des Alltagsverhalten, Selbstbeobachtung)
  3. 
Asana (Körperübungen)
  4. Pranayama (Regulierung des Atems, Atemkontrolle)
  5. Pratyahara (Zurückziehen der Sinne)
  6. Dharana (Konzentration)
  7. Dyhana (Meditation)
  8. 
Samadhi (vollkommene Erkenntnis, Zustand von Freude und Frieden)

Die Yamas http://wiki.yoga-vidya.de/Yama und Niyamas http://wiki.yoga-vidya.de/Niyama sind wie ein Leitfaden, wie wir uns am besten uns und anderen gegenüber verhalten können. Dabei geht es natürlich um eine friedliche Lebenseinstellung, die gleichzeitig hilft, die eigene Yogapraxis zu bereichern.

Geschichte

Die Wurzeln des Ashtanga Vinyasa Yoga so wie wir es heute praktizieren gehen auf Shri T. Krishnamacharya zurück, welcher Anfang des letzten Jahrhunderts siebeneinhalb Jahre bei seinem Guru Rama Mohan Brahmachari im Himalaya lebte und von ihm Yoga und Pranayama lernte. Danach ging Krishnamacharya nach Mysore und unterrichtete Yoga am Mysore Palace. Shri K. Pattabhi Jois (Guruji) traf seinen Lehrer Shri T. Krishnamacharya 1927 in Mysore und war bis 1945 sein Schüler. Er ist der Gründer und Direktor des Ashtanga-Yoga- Forschungsinstitues in Myore/ Indien und unterrichtete viele Jahrzehnte Ashtanga Vinyasa Yoga in Mysore. Er starb am 18. Mai 2009 im Alter von 94 Jahren. Sein Enkel Shri R. Sharath unterrichtet weiter in seiner Tradition am Krishna Pattahi Jois Ashtanga Yoga Institut in Mysore.